max-klinger-athletMax Klingers Athlet auf Klingers Grab17. Oktober 2010: Vortrag im Max-Klinger-Haus

Kraft und Schönheit. Max Klingers Athletendarstellungen.

Vor 90 Jahren, am 4. Juli 1920, starb der Grafiker, Maler und Bildhauer Max Klinger auf seinem Weinberg in Großjena. Auf eigenen Wunsch wurde er dort auch beigesetzt. Seine Grabstätte schmückt noch heute die lebensgroße Bronzeplastik eines knienden Athleten, die Klinger bereits im Jahr 1901 modellierte. Für die Figur stand ihm der Berufsathlet Lionel Strongfort Modell, der zu jener Zeit als „moderner Herkules“ mit kraftakrobatischen Vorführungen weltweit in Varietés auftrat.
Die Bronzefigur des knienden Athleten und weitere Athletendarstellungen markieren eine Phase im Schaffen Klingers, in der er sich unter dem Einfluss Auguste Rodins erstmals als Bildhauer intensiv mit der lebensgroßen Aktfigur auseinandersetzte. Dies geschah auch unter dem Eindruck der ersten Bodybuilder-Bewegung.
Die Kunsthistorikerin Conny Dietrich aus Jena hat sich intensiv mit Klingers Skulptur beschäftig, insbesondere dem kulturhistorischen Entstehungskomplex galt dabei ihr Augenmerk. Am 17. Oktober, um 17:00 Uhr wird sie die Ergebnisse ihrer Forschungen im Max-Klinger-Haus in Großjena in einem Vortrag mit zahlreichen Bildern vorstellen. 

Termin: 17. Oktober 2010
17:00 Uhr (Vortrag)
Eintritt: 2,50 Euro

Max Klingers Radierhäuschen wird saniertMax Klingers Radierhäuschen wird saniertMärz/April 2010

Klingers Radierhäuschen erhält einen neuen Anzug

Dank einer Fördermaßnahme der Europäischen Union wurde es möglich, Max Klingers Radierhäuschen einen neuen Anzug zu verpassen, soll heißen: Außenputze, Fassadenverbretterung und Fenster werden erneuert, das sie durchweg marode sind. Das ehemalige Toilettenhäuschen wurde abgebrochen (es war wohl eine Zutat aus der Nachkriegszeit, als das Häuschen Weibergarbeitern als Wohnraum diente). Das Dach wird abgedeckt, der Dachstuhl saniert und anschließend unter Verwendung der alten Ziegel wieder eingedeckt. Wir hoffen sehr, dass die Bauarbeiten bis Mitte/Ende April abgeschlossen sind.

Vortrag im Klinger-Haus am 27. März 2010, 17:00 Uhr

Max Klinger und Japan

Zur Eröffnung der diesjährigen Ausstellungssaison im Max-Klinger-Haus in Naumburg Großjena spricht Dr. Richard Hüttel, der Leiter der Grafischen Sammlung des Museums der bildenden Künste in Leipzig, über Max Klinger und Japan.
Der Eintritt beträgt 2,50 Euro.

max klinger plakat201027. März 2010

Max Klinger zum 90. Todestag

Am 4. Juli 2010 jährt sich der Tod Max Klingers zum 90. Mal. Aus diesem Anlass wird sich der Themenschwerpunkt unserer Ausstellung im Max-Klinger-Haus dieses Jahr der Nachtseite des Klingerschen Schaffens widmen. Insbesondere in Klingers graphischem Werk ist der Tod allgegenwärtig, noch weit mehr als Eros hat Thanatos den Künstler in seinen Bann geschlagen. Der Radierzyklus "Vom Tode I" von 1885 wird. Kein Ort könnte geeigneter sein, Klingers jahrzehntelange Auseinandersetzung mit dem Thema der Sterblichkeit zu dokumentieren als der Ort seines eigenen Hinscheidens.

27. März bis 31. Oktober 2010 im Max-Klinger-Haus.

1. November 2009, Max-Klinger-Hausweinberg_200

“Der einzige Fleck, an dem ich hänge”

Max Klinger und sein Weinberg in Großjena.
Vortrag von Dr. Renate Hartleb, Leipzig, im Max-Klinger-Haus, Sonntag, 1. November, 17:15 Uhr.

Zum Abschluss der Saison wird Frau Dr. Renate Hartleb aus Leipzig, die seit geraumer Zeit damit beschäftigt ist, den exorbitanten Briefwechsel Max Klingers aufzuarbeiten, im Max-Klinger-Haus in Großjena aus ihrer Arbeit berichten. Anhand zahlreicher, teilweise bisher unveröffentlichter Briefzitate wird die enge Verbundenheit Klingers mit seinem Weinberg in Großjena zum Ausdruck kommen und es wird ein plastisches Bild des unkonventionellen Lebens entstehen, das Klinger und seine Lebensgefährtinnen Elsa Asenijeff und Gertrud Bock in Großjena führten.

Der Eintritt beträgt 2,50 Euro (auch im Vorverkauf im Klingerhaus und im Stadtmuseum Hohe Lilie).

Seite 5 von 6