max-klinger-haus-plakat-2014.jpg

30. März 2014

Max-Klinger-Haus öffnet für die Saison 2014 mit Neuerungen

Ab Samstag, 30. März wird das Max-Klinger-Haus in Naumburg-Großjena wieder geöffnet sein. Die diesjährig Sonderpräsentation gilt dem Zyklus "Intermezzi", der einige der populärsten Grafiken Klingers enthält, darunter "Bär und Elfe" (unser Plakat zeigt einen Ausschnitt) und "Amor, Tod und Jenseits".

Eines der Highlight der der Dauerausstellung wird die neu hinzugekommene (bzw. ins Klinger-Haus zurückgekehrte) Nietzsche-Büste sein, von der bisher lediglich der postume Abguss im Museum der Bildenden Künste in Leipzig bekannt war.

 

***


 

 

6. Juli 2013: Vortrag im Klinger-Haus.

Zwischen Fantasie und Aktmodell.

Der nackte Körper im Werk Max Klingers.

- Im Zentrum der Kunst Max Klingers (1857–1920) steht der nackte menschliche Körper. Dessen zeichnerische Beherrschung bildete für den Grafiker, Maler und Bildhauer die Grundvoraussetzung künstlerischen Schaffens. Seine Werke bereitete er meist mit akribisch ausgeführten Modellstudien vor.
Obwohl Klinger großen Wert auf die Darstellung der menschlichen Figur legte, fand er selbst erst sehr spät zu einem intensiven Aktstudium. Der Vortrag zeichnet entlang biographischer Eckpunkte diesen Weg nach und zeigt die Schwierigkeiten auf, mit denen Künstler in diesem Metier konfrontiert waren. Er stellt wichtige, auch wenig bekannte Werke Klingers vor und verortet sein Anliegen im zeitgenössischen Kontext.

Conny Dietrich ist studierte Kunsthistorikerin und lebt in Jena. Sie beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Werk Max Klingers, was sich in zahlreichen Publikationen u. a. für Museen in Leipzig, Gera, Berlin und Weimar niedergeschlagen hat.

Der Vortrag findet am 6. Juli um 17:15 im Max-Klinger-Haus in Großjena statt.

9. Juni 2013

Klinger-Haus öffnet nach Hochwasser wieder

hochwasser-klingerberg-2013

Ab Sonntag, 9. Juni wird das Max-Klinger-Haus in Naumburg-Großjena wieder geöffnet sein. Noch ist der Blütengrund am Zusammenfluss von Saale und Unstrut überflutet und man muss, um zum Klinger-Haus zu kommen, einen kleinen Umweg über die Freyburger Umgehungsstraße und Großjena in Kauf nehmen, aber die Straße entlang der Unstrut ist bis zum Klingerberg schon wieder trocken.

hochwasser-klingerberg-2013-3

Während im Norden Sachsen-Anhalts noch immer gegen die Flut angekämpft werden muss und noch immer etliche Dämme zu bersten drohen, hat sich die Lage im Süden deutlich beruhigt. Das nun endlich sommerliche Wetter tut ein Übriges und verleiht der Katastrophe eine eigenartig pittoreske Note...

Update am 17. Juni 2013

Auf besonderen Wunsch unserer Mitarbeiterin U. D-W. aus N. (44) weisen wir darauf hin, dass in der Zwischenzeit wieder alle Zugangswege offen sind.

 

1. Juni 2013

Klinger-Haus wegen Hochwassers geschlossen!

So seltsam es sich auch anhören mag - das Klinger-Haus auf Klingers Weinberg muss bis auf Weiteres wegen des derzeitigen Hochwassers geschlossen bleiben, da das Haus für Besucher leider nicht mehr auf zumutbarem Weg erreichbar ist.

klingers-grab-hochwasser-panorama-juni-2013

{gallery sortcriterion=fname layout=fixed alignment=left-float rows=1 cols=5 maxcount=5 width=100 height=100 crop=0 borderstyle=none}stories/Aktuell/hochwasser-2013/{/gallery}

MKPlakat2013 400

28. April bis 3. November 2013 - Max-Klinger-Haus

Klingers ZWANZIG STUDIEN

Die Dauerausstellung des Max-Klinger-Hauses erhält auch in diesem Jahr wieder einen neuen Schwerpunkt. Nachdem letztes Jahr mit großem Erfolg der Radierzyklus "Rettung ovidischer Opfer" vorgestellt wurde, widmet sich die Ausstellung dieses Jahr einer bisher kaum beachteten Arbeit Max Klingers: der 1914 unter dem Titel "Zwanzig Studien" erschienenen Mappe mit farbigen Lichtdrucken von Studienzeichnungen. Die Mappe, in die Klinger sehr viel Zeit und Arbeit investiert hatte und die er selbst durchaus als innovativen Schritt sah, seine Kunst in kleiner, qualitativ hochwertiger Auflage zugänglich zu machen, provozierte umgehend eine Anzeige wegen "Verbreitung pornographischer Zeichnungen", während die dem "Original" verschriebene Kunstwissenschaft sie bis auf den heutigen Tag weitgehend ignorierte - womit sich zeigt, dass Klinger vielleicht nicht seiner Zeit schlechthin, wohl aber den Moralaposteln und den Kunsthistorikern deutlich voran war. Das Klinger-Haus zeigt alle Blätter der Sammlung und das zur Ausstellung erscheinende, reich bebilderte Begleitheft gibt Auskunft über den Werkkontext der einzelnen Studien.


Max Klinger: Zwanzig Studien.
Vorgestellt von Conny Dietrich.
Klinger-Heft 1, herausgegeben von Siegfried Wagner für den Museumsverein Naumburg
54 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 3,50 Euro.

{simplecaddy code=b0010}

 

Seite 4 von 7