MKPlakat2013 400

28. April bis 3. November 2013 - Max-Klinger-Haus

Klingers ZWANZIG STUDIEN

Die Dauerausstellung des Max-Klinger-Hauses erhält auch in diesem Jahr wieder einen neuen Schwerpunkt. Nachdem letztes Jahr mit großem Erfolg der Radierzyklus "Rettung ovidischer Opfer" vorgestellt wurde, widmet sich die Ausstellung dieses Jahr einer bisher kaum beachteten Arbeit Max Klingers: der 1914 unter dem Titel "Zwanzig Studien" erschienenen Mappe mit farbigen Lichtdrucken von Studienzeichnungen. Die Mappe, in die Klinger sehr viel Zeit und Arbeit investiert hatte und die er selbst durchaus als innovativen Schritt sah, seine Kunst in kleiner, qualitativ hochwertiger Auflage zugänglich zu machen, provozierte umgehend eine Anzeige wegen "Verbreitung pornographischer Zeichnungen", während die dem "Original" verschriebene Kunstwissenschaft sie bis auf den heutigen Tag weitgehend ignorierte - womit sich zeigt, dass Klinger vielleicht nicht seiner Zeit schlechthin, wohl aber den Moralaposteln und den Kunsthistorikern deutlich voran war. Das Klinger-Haus zeigt alle Blätter der Sammlung und das zur Ausstellung erscheinende, reich bebilderte Begleitheft gibt Auskunft über den Werkkontext der einzelnen Studien.


Max Klinger: Zwanzig Studien.
Vorgestellt von Conny Dietrich.
Klinger-Heft 1, herausgegeben von Siegfried Wagner für den Museumsverein Naumburg
54 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 3,50 Euro.

{simplecaddy code=b0010}

 

radierwerkstatt-ergebnisseMax-Klinger-Haus Naumburg-Großjena.

Termine der Radierwerkstatt 2013.

- Wir haben die Termine für die Radierwerkstatt 2013 aktualisiert. Wie jedes jahr finden sechs Veranstaltungen statt, immer am letzten Samstag der Monate Mai-September. Und selbstverständlich sind auch dieses Jahr auf Wunsch und Voranmeldung zusätzliche Termine möglich. Näheres finden Sie im Menü "Klinger-Haus/Radierwerkstatt".

max-klinger-plakat-201231. März 2012

Das Klingerhaus geht in die Saison 2012

Ab 31. März ist das Max-Klinger-Haus in Großjena wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Dauerausstellung zu Leben und Werk Max Klingers wird in diesem Jahr ergänzt durch die Präsentation des eher selten gezeigten Zyklus von Radierungen "Rettungen ovidischer Opfer" (Opus II, 1879), in dem sich der noch junge Klinger (er war bei Fertigstellung der Arbeit gerade einmal 22 Jahr alt) auf humorvolle Art und Weise mit der griechischen Mythologie auseinandersetzt.

Informationen über unseren Zyklus des Jahres finden Sie hier: Rettungen ovidischer Opfer.

 

 

7. Mai 2011, Max-Klinger-Haus Naumburg-Großjena.

Klingers Beethoven - Ein Hauptwerk der deutschen Plastik um 1900.

Lichtbild-Vortrag von Dr. Barbara John.

smn-max-klinger-beethovenUnter dem Titel “ Klingers Beethoven - Ein Hauptwerk der deutschen Plastik um 1900” präsentiert die promovierte Leipziger Kunsthistorikern und Buchautorin Dr. Barbara John ihre neuesten Forschungsergebnisse zu Klingers Monumentalplastik in einem Vortrag im Max-Klinger-Haus. Beethoven gilt als das plastische Hauptwerk Max Klingers, aber auch als Höhepunkt polychromer Plastik um 1900. Für keines seiner Werke hat der bis dahin vor allem als Graphiker und Maler bekannte Leipziger Künstler einen so hohen technischen wie künstlerischen Aufwand betrieben, keine seiner Arbeiten hat so viel Beachtung gefunden und blieb letztlich bis heute so umstritten. Die farbige, aus kostbaren Materialien komponierte Skulptur genügte nicht allein dem Geschmacksideal des fin de siècle, sie verkörpert auch ein künstlerisches Ideal. Mit Beethoven verwirklichte Klinger seinen theoretisch formulierten Anspruch einer alle künstlerischen Gattungen umfassenden Raumkunst. Geprägt vom Geniekult des 19. Jahrhunderts und dem Drang nach einem Gesamtkunstwerk offenbart sich Beethoven als das künstlerische Vermächtnis Klingers.

Samstag, 7. Mai 2011, 17:00 Uhr, Max-Klinger-Haus Naumburg Großjena (Blütengrund).
Der Eintritt beträgt 2,50 Euro.

Max-Klinger-Haus-Plakat-2011_2001. April 2011

Saisonbeginn im Max-Klinger-Haus

Bald ist es wieder so weit: das Max-Klinger-Haus in Naumburg-Großjena ist ab Freitag, dem 1. April wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Wie jedes Jahr wurde auch für diese Ausstellungssaison die Dauerausstellung verändert. Unter anderem warten wir auf mit vier meisterhaften Radierungen, die Klinger nach dem Vorbild Arnold Böcklins* geschaffen hat.

*(Diesen Namen bitte nicht auf der letzten Silbe betonen!)

 

Seite 4 von 6