Ab 14. April im Max-Klinger-Haus Großjena:

Max-Klinger-Haus Plakat 20182018: Hauptblätter

- Bitte beachten: das Klinger-Haus öffnet dieses Jahr aufgrund verzögerter Bauarbeiten erst am 14. April. Wir bitten um Verständnis.

– 1925, fünf Jahre nachdem Max Klinger in seinem Weinberghaus in Großjena gestorben war, erschien noch einmal eine große Mappe mit Grafiken von seiner Hand.  Es handelte sich dabei um eine Art "Best of" Album, zusammengestellt von Johannes Hartmann, der durch die Heirat mit Klingers Witwe Gertrud die Verfügungsgewalt über das Klingersche Erbe erhalten hatte, und dem Leipziger Kunsthistoriker Felix Becker (dem Mitherausgeber des berühmten Künstlerlexikons), der ein intimer Kenner des Klingerschen Werkes war. Beide Herausgeben zählten zu Lebzeiten zu Klingers engerem Freundeskreis. Die damals zusammengestellte Mappe enthält insgesamt 30 "Hauptblätter", die von den Originalplatten frisch abgezogen (und mit einem fünfzackigen Stern als posthume Drucke gekennzeichnet) wurden und deren Qualität über jeden Zweifel erhaben scheint. 250 Exemplare der Mappe sollten ursprünglich angefertigt werden – ob so viele verkauft werden konnten ist jedoch ungewiss.

Das "Klinger-Album" von 1925 ist mittlerweile extrem selten geworden, denn die meisten Mappen dürften von Sammlern und Händlern aufgelöst worden sein. Wir konnten im letzten Jahr  das Exemplar mit der Nummer 009 erwerben und wir nutzen die Gelegenheit, eine Auswahl daraus in dieser Saison im Max-Klinger-Haus zu zeigen.