Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013

Mitglieder

Der Museumsverein Naumburg hatte im Jahr 2013 zwölf ordentliche Mitglieder, dreizehn ermäßigte Mitglieder und fünf Fördermitglieder, also insgesamt 30 Mitglieder. In diesem Jahr sind keine neuen Mitglieder dazugekommen, das langjährige Museumsvereinsmitglied Kai Agthe ist aus beruflichen Gründen ausgeschieden sowie die Vereinsmitglieder Christine Seidel und Dr. Detlef Belau.

Aktivitäten im Jahr 2013

Der Verein unterstützte im Berichtsjahr 2013 folgende Aktivitäten:

Im November 2012 erhielten wir von der Sparkassenstiftung des Burgendlandkreises eine Zusage über 4.000,-€ für die Anschaffung einer Münzvitrine, diese Fördermittelsumme ist im April 2013 auf unser Konto bei der Sparkasse des Burgenlandkreises eingegangen. Die Lieferung der Münzvitrine durch die Firma Planungsbüro Wolfgang Siejek erfolgte im Frühjahr 2013. Seit Herbst nun ist der Münzschatz wieder im Stadtmuseum Hohe Lilie zu bestaunen. Das Kuratorium der Sparkassenstiftung hat die Münzvitrine im Beisein von Herrn Dr. Wagner und Frau Gerth Ende November in Augenschein genommen. Der Museumsverein stellt die Münzvitrine als Dauerleihgabe dem Stadtmuseum Naumburg zur Verfügung. Der Museumsverein Naumburg setzte dafür Eigenmittel in Höhe von 2188,- EUR ein.

Eine weitere größere Anschaffung kann der Museumsverein für das Jahr 2013 verbuchen. Die Dr.-Walter- und Hildegard-Broche-Stiftung stellten uns im Spätsommer Fördermittel für die Anschaffung eines A2-Archivscanners in Aussicht. Herr Dr. Wagner bemühte sich um weitere Fördermittel und beauftragte die Firma Heiko Drescher Mikrofilm Dresden mit der Lieferung des Buchscanners „book2net PROFI“. Im November erhielten wir di e Fördermittelzusage der Broche-Stiftung in Höhe von 11.000 EUR, so dass die Bestellung ausgelöst werden konnte. Seit Mitte Dezember befindet sich der Archivscanner als Dauerleihgabe des Museumsvereins Naumburg im Stadtarchiv. Der Museumsverein Naumburg setzte dafür Eigenmittel in Höhe von 3000,- EUR ein.

Des Weiteren finanzierte der Museumsverein den Druck der Klingerbroschüre „Zwanzig Studien“ in Höhe von 729,03 EUR, die im Klinger-Haus in Großjena verkauft werden. Die Einnahmen aus den Postkarten- und Buchverkäufen werden uns jeweils Ende des Jahres von der Stadt auf unser Konto überwiesen.

Für und vom Verein wurden im Berichtsjahr 2013 folgende Veranstaltungen organisiert:

Nach zweijähriger Pause fand in diesem Jahr nun am 31. August die sechste Naumburger Kulturnacht statt. In Zusammenarbeit mit dem Kulturmanagement der Stadt und weiterer kultureller Träger konnte der Museumsverein ein abwechslungsreiches Programm bieten. Neben dem Stadtmuseum Hohe Lilie, dem Wenzelsturm, dem Marientor, dem Apothekenmuseum und dem Straßenbahndepot waren in diesem Jahr erstmals das Architektur- und Umwelthaus, die Galerie im Schlösschen, die Kunstscheune und das Nietzsche-Dokumentationszentrum mit dabei. Gut 5 bis 600 Besucher waren an diesem Abend trotz Regens in Naumburg unterwegs. Ein Thema wurde in diesem Jahr nicht vorgegeben. Im Marientor spielten regionale Künstler auf, in der Hohen Lilie konnten sich die Besucher portraitieren lassen, im Wenzelsturm erklang Klarinettenmusik, in der Kunstscheune und in der Galerie im Schlösschen präsentierten sich Künstler, das Apothekenmuseum und das Straßenbahndepot war mit Führung an diesem Abend öffentlich zugänglich und im AUH konnten sich die Naumburger am Projekt „Naumburger Kernfusion“ beteiligen. Eine gelungene Veranstaltung mit Potenzial.

Nur einen Tag zuvor traf sich der Museumsverein im Garten der Grochlitzer Straße, um gemütlich bei Kaffee und Kuchen den Einsatz der Museumsvereinsmitglieder bei der Kulturnacht zu planen. Mit ca. 15 Mitgliedern war dieses kleine Sommerfest ganz gut besucht.

Für die Restaurierung der aus dem Nachlass Klingers stammenden Grafiken konnten in diesem Jahr weitere Objektpaten hinzugewonnen werden. Von den insgesamt knapp 200 Klinger Grafiken sind bisher circa 20 restauriert worden. Auf der Internetseite des Stadtmuseums sind sämtliche restaurierte Blätter mit ihren Objektpaten verzeichnet, darunter 7 Blätter die noch auf einen Objektpaten warten.

Die Teilnehmeranzahl an den monatlich in den Sommermonaten stattgefundenen Radierworkshops in Max Klingers Radierstübchen ist in diesem Jahr wieder stark gestiegen von 21 Teilnehmern im Jahr 2012 auf 46 Teilnehmer im Jahr 2013. Wir hoffen, dass das Radierstübchen in den kommenden Jahren weiterhin an Akzeptanz und die Druckworkshops an Resonanz zunehmen werden.

Der Museumsverein Naumburg e.V. organisierte in diesem Jahr keine Vorträge im Stadtarchiv Naumburg. Themenvorschläge für Vorträge werden jederzeit entgegengenommen.