Jahresbericht 2007

Mitglieder

Der Museumsverein Naumburg hatte im Jahr 2007 zehn ordentliche Mitglieder, zehn ermäßigte Mitglieder und fünf Fördermitglieder, also insgesamt 25 Mitglieder.

Aktivitäten des Vereins

Museumsnacht "Frauen, die ihr Handwerk verstehen!"

Wie bereits im Jahr 2006 unterstützte der Museumsverein auch im Jahr 2007 personell und finanziell die Zweite Naumburger Museumsnacht. Im Berichtsjahr 2006 stellten die Dr.-Walter-Broche-Stiftung, Lotto-Totto Sachsen-Anhalt und die Öffentlichen Versicherungen Sachsen-Anhalts dafür insgesamt 6.000,00EUR zur Verfügung.

Von dieser Fördersumme verblieb dem Museumsverein ein Restbetrag von 1173,27EUR, den wir für die zweite Naumburger Museumsnacht am 15. September einsetzten. In vier Einrichtungen des Stadtmuseums haben in der Zeit von 20:00 Uhr bis 24:00 Uhr  Künstler, Kunsthandwerker und Akteure gewirkt. In den Höfen des Marientors und der Hohen Lilie präsentierten sich (Kunst-) Handwerkerinnen, die ihr Handwerk vorführten. Ferner las Kai Agthe in der Hohen Lilie aus der Manns-Chronik, Verena Klapczynski führte durch neu eröffnete Sonderausstellung “Auf dem Weg in den Sozialismus”. Im Wenzelsturm verzauberte das kleine Theaterensemble “Terz” mit dem Stück “Die Truhe” von Daniiel Charms die Besucher. In der Galerie im Wenzelsturm, den die Besucher mit Knicklichtern erkunden konnten, stellte Thomas Schulz seine keramischen Kunstwerke aus. Im Nietzsche-Haus führte Dr. Jens-Fietje Dwars durch die Sonderausstellung “Die unheilige Elisabeth”. Ein Vortrag zu Elisabeth Förster-Nietzsche folgte im Anschluss daran. Ein abwechslungsreiches und umfangreiches Programm, das auf breite Zustimmung in der Bevölkerung gestoßen ist. Insgesamt sind knapp 600 Besucher unserer Einladung zur Museumsnacht gefolgt.
Ein herzliches Dankschön an dieser Stelle an alle, die in der Museumsnacht die Aufsicht in den Häusern übernommen haben.

Museumspädagogische Arbeit

Weiterhin unterstütze der Verein die museumspädagogische Arbeit im Stadtmuseum Naumburg. Die Durchführung von Kinderaktionen in den Frühjahrs- und Sommerferien des Jahres 2007 wären ohne die finanziellen Mittel des Vereins nicht denkbar gewesen. In dieser Zeit war in der Hohen Lilie die Sonderausstellung “Das bisschen Haushalt - Der Wandel eines Arbeitsplatzes” zu sehen. Im Vorfeld des Stickkurses führte die Museumsmitarbeiterin Frau Klapczynski die Hortgruppen durch die Sonderausstellung und erklärte diesen u.a. die Funktionsweise verschiedener Bügeleisen sowie Waschmaschinen und führte in die verschiedenen Handarbeitstechniken ein. Im Anschluss daran stickten die Hortkinder ihr Monogramm in grobmaschigen AIDA-Stoff, welches sie am Ende der Veranstaltung mitnehmen konnten. Die Materialien zur Erstellung des Monogramms wurden durch den Museumsverein finanziert.

Weihnachten hier und anderswo - Adventsnachmittag im Wenzelsturm

Am 13. Dezember diesen Jahres wird (wie im letztem Jahr) eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek durchgeführt werden. In der vorweihnachtlichen Veranstaltung mit dem Titel “Weihnachtsbräuche aus aller Welt” soll Kindern eine Vorstellung davon gegeben, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird und wer, wo und wann die Gaben bringt. St. Nikolaus, Knecht Ruprecht, Santa Claus werden dabei ebenso eine Rolle spielen wie Babuschka, Santa Lucia und Väterchen Frost. Die Veranstaltung findet in der Türmerwohnung des Wenzelsturm statt, wo Frau Plehn von der Stadtbibliothek und Frau Klapczynski vom Stadtmuseum verschiedene Weihnachtsgeschichten vorlesen werden. Ein besonders Highlight ist die Erkundung des Wenzelsturms mit Hilfe von Knicklichtern. In der Türmerwohnung können sich die Kinder an “Riechstationen” daran versuchen, spezielle Weihnachtsgewürze zu erraten. Um Gewürze, Weihnachtsplätzchen und ein wenig Weihnachtsdekoration kaufen zu können, benötigt das Stadtmuseum die finanzielle Unterstützung des Museumsvereins.

Publikationen

Die Herausgabe der Braunschen Annalen, dem 3. Band zur Naumburger Stadtgeschichte, steht noch aus. Die Übertragung der Handschrift durch Herrn Dr. Karl-Heinz Wünsch ist abgeschlossen, für den Druck steht eine zweckgebundene Spende der Stiftung In Memoriam Hans und Hildegard Altenburg zur Verfügung. Die Herausgabe des zweiten Bandes “Kein Zaun war mit zu hoch”, welcher einzelne Lebenserinnerungen Naumburger Bürger als Textsammlung zusammenfasst, ist auf Anfang nächstes Jahr verschoben.

Für und vom Verein wurden im Berichtsjahr 2007 folgende Veranstaltungen organisiert: 

Anlässlich der Sonderausstellung “Walter Vogler (1906-1980) Figurenschnitzer aus Leidenschaft” unterstütze der Museumsverein Naumburg e.V. das Schauschnitzen des Kunsthandwerkers Matthias Freund aus dem erzgebirgischen Mildenau. Am 17. und 18. Februar fertigte der Holzbildhauer Freund aus groben Holzblöcken fertige Holzfiguren. Ein Teil seines Produktsortiments war in den Sonderausstellungsräumen zum Verkauf ausgestellt. Diese Veranstaltung war an beiden Tagen gut besucht.

Vorträge im Stadtarchiv

Der Museumsverein Naumburg e.V. veranstaltete zudem zwei Vorträge im Stadtarchiv Naumburg. Dr. Detlef Belau, Historiker und Museumsvereinsmitglied,  berichtete am 23. März über die Anfänge des Nationalsozialismus in Naumburg. Beleuchtet wurden u.a. die politischen Aktivitäten der NSDAP, die soziale Ausgangslage und der Widerstand der Arbeiterbewegung. Einen zweiten Vortrag hielt Hans-Joachim Plötze von der BstU (Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik) in Halle am 6. Dezember 2007 im Lesesaal des Stadtarchivs. Plötze widmete sich der STASI-Geschichte und beleuchtete u.a. den Aufbau des Ministeriums für Staatssicherheit und Aktivitäten des MfS in Naumburg.

Exkursion zur Ausstellung "MAX Klinger in CHEMNITZ"

Am 20. Mai 2007 begaben sich 5 Mitglieder des Museumsvereins auf Exkursion nach Chemnitz zur Sonderausstellung “Max Klinger in Chemnitz”. Aufgrund der kleinen Gruppe entschlossen wir uns, mit dem Auto nach Chemnitz zu fahren. Dort angekommen, besichtigten wir zunächst das Schlossbergmuseum Chemnitz. Nachmittags begaben wir uns in die Kunstsammlungen Chemnitz, wo größtenteils die Zyklen Klingers zu sehen waren.

Exkursion zur Ausstellung "Die heilige Elisabeth"

Eine weitere Exkursion ging nach Eisenach zur 3. Thüringer Landesausstellung “Die Heilige Elisabeth”. Mit einem speziellen Kombi-Ticket der DB fuhren 11 Museumsvereinsmitglieder am 21. Oktober 2007 nach Eisenach, wo wir zunächst den Mittelalter-Teil der Ausstellung in der Wartburg ansahen, im Anschluss daran die Ausstellung zur Neuzeit in der Predigerkirche. Alles in allem war dies eine gelungene und recht preisgünstige Exkursion.

Im vierten Jahr des Bestehens aktualisierte der Verein auch seinen Internetauftritt, welcher auf der Homepage des Museums unter  www.museumnaumburg.de zu finden ist. Dort kann man die Satzung und den Mitgliedsantrag abrufen und sich über vergangene und gegenwärtige Projekte des Vereines informieren.