Cover des Klinger-Heftes Nr. 3, "Letzte Jahre"Klinger-Heft 3

Max Klinger: Letzte Jahre in Großjena. 1914-1920
Vorgestellt von Conny Dietrich

58 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 3,50 Euro.

Max Klinger war auf dem Höhepunkt seiner Bekanntheit und seines Einflusses, als der Erste Weltkrieg ausbrach. Wie viele Künstler seiner Generation stimmte er zunächst in die Kriegsbegeisterung ein und steuerte einige wenige Werke zur Kriegspropaganda bei, obwohl ihm alles Politische eher fremd war. Gleichzeitig vollendete er seinen letzten Radierzyklus, schuf einen neuen Kachelofen für sein Weinberghaus in Großjena und entwarf im Auftrag der Stadt Naumburg einen Brunnen. Inspirationsquelle bildete dabei seine junge Geliebte Gertrud Bock, die Klinger noch kurz vor seinem frühen Tod auf dem Großjenaer Weinberg heiraten sollte. Unser Klinger-Heft Nr. 3 stellt auf 56 Seiten die in der Saison 2016 im Klingerhaus ausgestellten Werke  ausführlich und allgemeinverstandlich vor. Die Texte steuerte die ausgewiesene Klinger-Kennerin Conny Dietrich aus Jena bei, die Herausgabe besorgte Siegfried Wagner für den Museumsverein Naumburg.