johann zader chronika 500Johann Zader

Naumburgische und Zeitzische Stiffts-Chronika

Übertragen von Karl-Heinz Wünsch. Herausgegeben von Karl-Heinz Wünsch und Siegfried Wagner. Naumburg 2016. (Eigenverlag des Museumsvereins Naumburg e. V.)

634 Seiten broschiert, mit Registern und Glossar.

Unser unschlagbar günstiger Abgabepreis:
12,00 Euro zzgl. Porto/Verpackung.

Die Geschichte von Naumburg ist von Beginn an eng mit der von Zeitz verwoben. Naumburg verdankte seine Stadtwerdung der Verlegung des Bischofssitzes von Zeitz an die Saale, litt aber später für Jahrhunderte darunter, dass Bischof und Stiftsregierung seit dem Spätmittelalter wieder in Zeitz residierten. Die aus dieser Konstellation resultierenden Irritationen waren noch in der jüngsten Vergangenheit spürbar und harren der endgültigen Überwindung.
Dass es aber durchaus auch immer Bemühungen gab, ausgleichend zu wirken, macht Johann Zader (1612–85) deutlich. Er wirkte zuerst als Pfarrer in Zeitz (wo er auch geboren war) und dann in Naumburg und er unternahm es, die Geschichte beider Städte wie auch des umgebenden Stiftsgebietes zusammenzufassen und damit eine wertvolle Quelle für das Verständnis dieser mitteldeutschen Region in der frühen Neuzeit und weit darüber hinaus zu schaffen. Zaders Chronik wurde nach den Handschriften in verschiedenen Archiven in Zeitz und Naumburg übertragen von Karl-Heinz Wünsch und erscheint  – in Kooperation des Museumsvereins Naumburg mit dem Museum Schloss Moritzburg Zeitz – als sechster Band in der Reihe „Quellen und Schriften zur Naumburger Stadtgeschichte”.