6. Juli 2013: Vortrag im Klinger-Haus.

Zwischen Fantasie und Aktmodell.

Der nackte Körper im Werk Max Klingers.

- Im Zentrum der Kunst Max Klingers (1857–1920) steht der nackte menschliche Körper. Dessen zeichnerische Beherrschung bildete für den Grafiker, Maler und Bildhauer die Grundvoraussetzung künstlerischen Schaffens. Seine Werke bereitete er meist mit akribisch ausgeführten Modellstudien vor.
Obwohl Klinger großen Wert auf die Darstellung der menschlichen Figur legte, fand er selbst erst sehr spät zu einem intensiven Aktstudium. Der Vortrag zeichnet entlang biographischer Eckpunkte diesen Weg nach und zeigt die Schwierigkeiten auf, mit denen Künstler in diesem Metier konfrontiert waren. Er stellt wichtige, auch wenig bekannte Werke Klingers vor und verortet sein Anliegen im zeitgenössischen Kontext.

Conny Dietrich ist studierte Kunsthistorikerin und lebt in Jena. Sie beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Werk Max Klingers, was sich in zahlreichen Publikationen u. a. für Museen in Leipzig, Gera, Berlin und Weimar niedergeschlagen hat.

Der Vortrag findet am 6. Juli um 17:15 im Max-Klinger-Haus in Großjena statt.