von-der-dollen-portraits-650

Zwei Porträts aus der Familie von der Dollen

- Ein schönes Geschenk konnten wir vergangenen Freitag von Schloss Altenstein in Thüringen abholen. Frau Titta von der Goltz übergab uns zwei Bilder, die sie seit vielen Jahren in ihrer Wohnung aufbewahrt hatte. Es handelt sich um zwei gemalte Porträts von der Hand des Kölner Porträt-Malers Albert Sticht, die zu Beginn des Ersten Weltkrieges angefertigt wurden. Die Bilder zeigen den Kadetten Eugen von der Dollen und seinen Bruder Hans Joachim von der Dollen. Beide jungen Männer stammen aus einer Familie mit langer militärischer Tradition, die damals erst seit wenigen Jahren in Naumburg ansässig war, da auch der Vater sich seinen Lebensunterhalt als Offizier in der preußischen Armee verdiente.

Man kann in den beiden Gemälden ansehnliche Zeugnisse der wilhelminischen Epoche sehen, in der Naumburg den drei großen Kasernen und der Kadettenanstalt einen guten Teil des damaligen Wohlstands verdankte, als die vielen Soldaten, die Verwaltungsbeamten und zahlreichen zugezogene Offiziersfamilien wesentlich zum Wachstum der Stadt beitrugen.

Die beiden Bildnisse haben darüber hinaus jedoch eine weitere, durchaus tragische stadtgeschichtliche Dimension aufzuweisen: als der Maler 1915 den Pinsel ansetzte, waren beide Porträtierten schon tot. Eugen von der Dollen hatte die Naumburger Kadettenanstalt besucht und war dort 1913 den Folgen eines Unfalls erlegen, noch bevor er das 12. Lebensjahr vollendet hatte. Sein Bruder Hans-Joachim wurde immerhin fast 27 Jahre alt, bevor er als Leutnant des preußischen Ulanen-Regiments Nr. 16 im Januar 1915 fiel. Es waren Todesnachrichten wie die seine, die seit Herbst  1914 den auf fernen Kriegsschauplätzen tobenden Krieg auch in die von direkten Kriegsauswirkungen weitgehend unberührte preußisch-sächsische Provinzstadt Naumburg brachten.

Wir sind dem bisherigen Eigentümer, Herrn Busso von der Dollen, Lahnstein, sehr dankbar für die Überlassung der beiden Gemälde, die in einer zukünftigen Dauerausstellungsabteilung zum 20. Jahrhundert sicher einen Platz finden werden.