Richard-Lepsius-auf-einem-Kamel Dezember 2010 – Februar 2011

Lepsius-Vortragsreihe startet am 11. Dezember

[Samstag, 11. Dezember, 15:00 Uhr im Nietzsche-Dokumentationszentrum. Eintritt frei]

Am 23. Dezember des Jahres 1810, also vor 200 Jahren, kam in Naumburg Karl Richard Lepsius zur Welt, der sich als einer der Urväter der wissenschaftlichen Ägyptologie bleibende Verdienste erwerben sollte. 1842-46 leitete der Sohn des Naumburger Landrates Karl Peter Lepsius die vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. entsandte große Expedition, die als eine der ersten unter primär wissenschaftlichen Gesichtspunkten geplanten und durchgeführten Expeditionen in die Geschichte einging und deren Ertrag den Grundstock des Ägyptischen Museums in Berlin bildete, dessen Direktor Lepsius für viele Jahre war. Mehr aber noch als Feldforscher erwarb sich Lepsius als Sprachwissenschaftler, der unter anderem entscheidend zur Entzifferung der Hieroglyphen beitrug, bleibenden Ruhm. Lepsius bekleidete den ersten Lehrstuhl für Ägyptologie in Deutschland und er übernahm in den letzten Lebensjahren als Direktor die Neuordnung der Königlichen Bibliothek. Lepsius starb, 74 Jahre alt, am 10. Juli 1884 in Berlin, wo er auch begraben liegt.
Hartmut Mehlitz: Richard LepsiusObwohl die seit längerem geplante Ausstellung zum 200. Geburtstag Karl Richard Lepsius aufgrund des leider nur schleppenden Baufortschritts bei der Erweiterung des Stadtmuseums „Hohe Lilie“ auf das Frühjahr 2012 verschoben werden musste, soll der Geburtstag in Naumburg nicht unbeachtet bleiben. Eine kleine, abwechslungsreich zusammengestellte Vortragsreihe im Nietzsche-Dokumentationszentrum soll zunächst für die aufgeschobene Ausstellung entschädigen.
Den Anfang macht am 11. Dezember der Berliner Lepsius-Spezialist Dr. Hartmut Mehlitz mit der Vorstellung seines taufrischen, im Dezember erscheinenden Buches „Richard Lepsius. Ägypten und die Ordnung der Wissenschaft“. Mehlitz legt damit die erste ausführliche, wissenschaftlich fundierte Biographie des Ägyptologen vor, die den in den letzten Jahrzehnten gewonnenen Wissensstand in ansprechender Form zusammenfasst und für die Zukunft einen Standard der Lepsius-Forschung bilden wird. Das glänzend geschriebene Buch - das natürlich vor Ort auch erworben werden kann - wird sicher vielen Naumburgern ein willkommenes Weihnachtsgeschenk sein.

Im Januar wird die Vortragsreihe im NDZ dann fortgeführt mit Beiträgen von Prof. Dr. Rainer Mario Lepsius (im Rahmen des Lepsius-Symposions Schulpforte: Richard Lepsius und die Gelehrtenkultur seiner Zeit, am 14. Januar), Helmar Heyken (Die Ausgrabungsstätten im Sudan - damals und heute, Bildvortrag am 29. Januar), Dr. Elke Freier (Der Briefwechsel Karl Richard Lepsius mit seinem Vater, am 12. Februar), Mariana Jung und Dr. Franziska Naether (Termine werden noch bekannt gegeben).