20. Juni 2013: Vortrag im Romanischen Haus Bad Kösen

Karikatur und Zensur in der DDR

unterm-strich-plakat-400Karikaturen standen in der DDR stets unter besonderer Beobachtung: von Seiten der Machthaber, die keine Kritik duldeten, aber auch von Seiten der Bevölkerung, die nach genau dieser unterdrückten Kritik suchte. Die SED hätte am liebsten nur Propagandazeichnungen gesehen, welche „Kapitalisten, Imperialisten und Faschisten“ im Westen angriffen oder so genannten Erfolge des „Sozialismus“ feierten. Doch das Regime machte die Rechnung ohne das Volk. Die Menschen erlebten täglich am eigenen Leib den Kontrast zwischen Anspruch und Wirklichkeit im „real vegetierenden Sozialismus“. Karikaturisten der DDR haben daher auch versucht, die Probleme im eigenen Land aufs Korn zu nehmen und manchmal gelang es ihnen auf erstaunlich offene Weise. Darüber und über vieles mehr wird am Donnerstag, dem 20. Juni Dr. Daniel Kosthorst vom Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig in seinem Vortrag “Karikatur und Zensur in der DDR” berichten. Der Vortrag wird um 18:30 Uhr im Romanischen Haus Bad Kösen stattfinden und wir hoffen auf regen Zuspruch des Publikums.