Erinnerungen gesucht!

Für ein Ausstellungsprojekt bittet das Stadtmuseum Naumburg um Mithilfe

Studenten in der Käthe-Kruse-AusstellungIhr Kuschelbär aus Kindertagen wird noch immer geliebt, auf Ihrem Dachboden schlummert Ihre erste Spielzeugeisenbahn im Dornröschenschlaf, Fahrrad, Rollschuhe, Schlitten und Schaukelpferd wurden im Keller abgestellt und beinah vergessen? Es sind genau diese Erinnerungsstücke, die das Stadtmuseum Naumburg für ein Ausstellungs-projekt sucht und alle Interessierte um Mithilfe bittet.
Im kommenden Herbst soll in Zusammenarbeit mit Studenten des Instituts für Volkskunde/Kulturgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Ausstellung im Romanischen Haus Bad Kösen entstehen, die sich dem Thema „Kindheit – Spielzeug – Erinnerung“ widmet und den Wandel der Kindheit fokussiert. Im Zentrum stehen persönliche Erinnerungen an die eigene Kindheit. Ausgehend der Fragestellung, wie sich Kindheit in der Erinnerung materialisiert und wie sie sich museal darstellen lässt, sollen Spielzeuge als Erinnerungsobjekt und –träger in den Mittelpunkt gestellt werden.
Aus diesem Grund ist das Stadtmuseum auf der Suche nach Personen, die uns an ihren individuellen Kindheitserinnerungen teilhaben lassen und uns Ihre Lieblingsstücke, gern auch in Verbindung mit Fotografien, leihweise zur Verfügung stellen.
Anknüpfend an die genau vor zehn Jahren gezeigte Sonderausstellung „Kindheit und Jugend in Naumburg“, die den Auftakt für das Mitmach-Projekt „Naumburg.Erinnern“ bildete, möchten wir erneut Lebenserinnerungen sammeln, ausstellen und für die nachfolgenden Generationen archivieren. Egal ob Sie Ihre Kindheit in den 1930er, 1950er oder 1980er Jahren in Naumburg und Umgebung verbracht haben, jeder Erinnerungsbeitrag hilft uns dabei, ein Stückchen Zeit- und Stadtgeschichte zu bewahren.

Bei Interesse bitte melden im Stadtmuseum / Tel.: 03445-703503 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!